Warum Du immer ein Palettenkonto mit einem Fahrzeug führen solltest

Palettenkonto doppelte

Palettenkonto Fahrzeug führen

Eine der größten Errungenschaften der Betriebswirtschaftslehre ist die Einführung der doppelten Buchführung.

Diese Methode geht auf den italienischen Mönch und Mathematiker Luca Pacioli zurück.

Ab diesem Zeitpunkt war es möglich Einnahmen und Ausgaben gegenüber zustellen.

Wenn auf einem Konto eine Einnahme verbucht wurde, muss folgerichtig auf einem anderen Konto eine Ausgabe in gleicher Höhe verbucht sein.

Die Begriffe für diese Einnahmen Ausgaben Trennung reichen von Soll und Haben bis hin zu Umsatz und Kosten.

Wichtig ist immer, dass auf einer Seite eine Mittelherkunft (Umsatz) und auf der anderen Seite eine Mittelverwendung (Kosten) steht.

Und genau dieses Prinzip solltest Du anwenden, wenn Du in einem Palettenkonto buchst. In der Palettenbuchhaltung spreche ich von Palettenherkunft und Palettenverbleib.

Dabei ist die Palettenherkunft immer als eine Gutschrift auf einem Konto und der Palettenverbleib immer als eine Belastung auf dem anderen Konto zu buchen.

Also immer, wenn ein Fahrzeug Ware auf Europaletten oder anderen Ladehilfsmitteln übernimmt, werden dem Kunden diese Paletten gutgeschrieben (Palettenherkunft) und dem Fahrzeug diese Paletten belastet (Palettenverbleib).

Ohne Palettenverbleib stimmt auch das Palettenkonto des Kunden nie

Wenn Du mit einem Fahrzeug ein Palettenkonto führst, dann kannst Du wöchentlich die Bestände auf dem Palettenkonto des Fahrzeuges mit dem tatsächlichen Bestand des Fahrzeuges vergleichen.

Wenn dieser Bestand nicht stimmen sollte, dann weißt Du, dass Palettenscheine nicht gebucht wurden oder gänzlich fehlen. Wenn Palettenscheine auf dem Fahrzeugkonto nicht gebucht wurden, wurden diese natürlich auch niemals auf dem Palettenkonto des Kunden verbucht. (Prinzip der doppelten Buchführung)

Also immer dann, wenn das Fahrzeugkonto stimmt, weißt du auch, dass das Palettenkonto des Kunden stimmt.

Ohne diese Fahrzeugüberprüfung weißt Du das nie. Dir fehlen dann immer mal wieder Palettenscheine oder Nachweise. Dir fehlt aber die Kontrolle darüber.

Mit der Kontrolle eines Fahrzeug-Palettenkontos sparst Du am Ende auch Zeit

Da Du mit dem Kunden einmal monatlich ein Palettenkonto abstimmst, ist klar, dass Du auch nur monatlich den Bestand des Palettenkontos siehst.

Dies hat zur Folge, dass Du immer weit in der Vergangenheit kramst. Klar vier Wochen bzw. ein Monat ist für so Manchen keine Vergangenheit, aber wenn Du schon einige Blogartikel oder auch mein Buch „Alles Paletti“ gelesen hast, weißt Du ganz genau, dass dieser Zeitpunkt dann viel zu spät ist.

Die Folge ist dann, dass Du zu spät kommst. Probleme wirst Du nicht mehr einfach, sondern nur noch aufwendig klären können. Palettenverluste und Zeiteinbußen sind vorprogrammiert.

Bedenke immer: „Die Zeit ist immer dein größter Feind. Einfach ist immer besser. Schneller ist immer besser.“

Fazit:
Ohne eine doppelte Buchführung kommt kein Palettenkonto aus.
Erst wenn Du überprüft hast, ob dein Fahrzeugkonto stimmt, weißt Du auch, ob das Palettenkonto des Kunden stimmt.
Aller Andere führt immer nur zu Zeit- und Palettenverlusten.



Jetzt Kommentar verfassen. Deine Email wird nicht veröffentlicht.